Folgen Sie uns auf
Schriftgröße

 

Trianel zieht positive Zwischenbilanz bei Smart Metering Plattform


Seitdem die Stadtwerke-Kooperation Trianel Anfang 2013 eine eigene Smart Metering Plattform gestartet hat, konnte das Unternehmen bereits 15 Stadtwerke für ihr Zählerdatenmanagement gewinnen. Der Vorteil für die Stadtwerke liegt in der Möglichkeit, mit Hilfe der gewonnenen Daten die energiewirtschaftlichen Prozesse von der Erzeugung bis zum Verbrauch optimieren.

 

Smart Metering Plattform unterstützt Steuerung von Erneuerbaren Energien-Anlagen

So wurden bisher rund 2.500 Messysteme, die intelligente Stromzähler mit einem Smart Meter Gateway kombinieren, installiert. Die Smart Metering Plattform von Trianel verwaltet die Zählpunkte und stellt die ausgelesenen Daten den Stadtwerken zur Verfügung. „Bis Ende 2014 erwarten wir, dass weitere 500 Messsysteme installiert und über die Trianel Plattform administriert werden“, sagt Tim Karnhof, Leiter Smart Metering bei Trianel. Er sieht vor allem bei der Steuerung von Anlagen, die erneuerbare Energiequellen für die Stromerzeugung nutzen, einen hohen Bedarf bei den Anlagenbetreibern und den Stadtwerken. Die Smart Metering Plattform von Trianel unterstützt Anlagenbetreiber neben dem Monitoring und der Steuerung der Anlagen auch beim Einspeisemanagement.

Bedeutung von Smart Metering wird zunehmend erkannt

So wurden in den letzten 18 Monaten bereits 250 Erneuerbare-Energien-Anlagen mit intelligenten Messsystemen ausgerüstet und 25 Anlagen nutzen Smart Metering für verbesserte Erzeugungsprognosen bei der Direktvermarktung. „Die immer größere Sensibilität im Markt für die Bedeutung von Smart Metering stimmt uns optimistisch“, so Karnhof. Nach Verabschiedung des noch ausstehenden Verordnungspakets werde auch der gesetzliche Rahmen gegeben sein, den Smart Metering Rollout voranzutreiben und weitere Lösungen für Stadtwerke anzubieten.